Sebi Roth packt aus! “The Baitmaster” – von der Testphase bis zur finalen Version

The Baitmaster, kaum ein Köder hat nach seiner Markteinführung solche Wellen geschlagen. Sei es mit Fangerfolgen aus dem Team und von Kunden oder durch Diskussionen im Netz und am Wasser. Eines ist klar, dieser Köder steht nicht ohne Grund am Rampenlicht.

Ich habe Phil seit der Idee zum Baitmaster bei diesem Projekt begleitet. Jede Testcharge ist fleißig verfüttert und gefischt worden. Durch Corona und die strengen Auflagen habe ich mich dazu entschlossen den Langzeittest auf ein nahe gelegenes Hausgewässer zu fixieren. Dieses Gewässer ist ein sehr alter Baggersee mit einem gesunden Bestand an Karpfen bis um die 30 kg je nach Jahreszeit. Das Gewässer ist voll mit natürlicher Nahrung und die Fische sind auf Boilies oder Fremdfutter absolut nicht angewiesen. Ein Dressureffekt in Form von einem Futterplatz zu erreichen, ist meist nur mit wirklich guten Zutaten dauerhaft zu erreichen.

 

Viele von Euch werden das kennen, erst läuft es mega an und nach 3-4 Mal fischen ist es dann auch wieder vorbei. Oft liegt das aber nicht daran, weil man den Platz durch das Fangen der Karpfen kaputt gefischt hat, sondern daran, weil die gefütterten Boilies keine ernsthafte Nahrung darstellen. Unser Futter steht ja ab dem durchbrechen der Wasseroberfläche in direkter Konkurrenz zur Natur. Aus welchem Grund soll der Fisch also etwas aufnehmen was ihm keine Nachhaltigkeit bietet. Weil die Firma XY einen coolen Namen für das Produkt verwendet oder weil die verwendete bunte Farbe so toll den Grieß gefärbt hat und das Synthetische Aroma, dass nach Südfrüchten duftet – aber leider nicht so schmeckt und meinen Angelplatz in einen Duftbaum verwandelt hat?! Natürlich versetzt Glauben oft auch Berge, doch die Realität sieht nach kurzer Zeit eben anders aus. Unsere schuppigen Freunde spüren eben sehr schnell, was ihnen zum Überleben dient und was nicht.

Der Baitmaster ist von seinem Gerüst völlig anders, er ist kein klassischer Angelköder sondern Fischfutter von höchster Qualität. Für die schnelle Akzeptanz werden zusätzlich, natürliche Triggerstoffe aus der Aquakultur eingesetzt, die unsere Kollegen unter Wasser auch noch nach Jahren ohne scheue zum Fressen lieben. Ich persönlich kann sagen, dass mir dieser Köder seit gut zwei Jahren am selben Platz immer noch kontinuierlich Fische bringt und einige Doppel- oder sogar Dreifachfänge bereits dabei waren. Der Köder hat über diesen Zeitraum nicht an Wirkung verloren und das ohne mega Mengen zu füttern. Ein paar Hände täglich reicht völlig aus, um die Jungs bei Laune zu halten.

 

Hier erfahrt ihr mehr über die Inhaltsstoffe und die Geschichte von diesem Köder

In diesem Herbst konnte ich auch wieder einige Dicke aus dem Altbestand fangen. Auch das zeigt mir, dass die Mixtur eben eher die großen Fische anspricht. Der Köder selektiert über die Zusammensetzung und nicht über die Kugelgröße, wie man es sonst gerne versucht. Wer sich wirklich etwas an seinem Hausgewässer nachhaltig aufbauen möchte, sollte wirklich mal einen Blick darauf werfen. Klar kostet der Bait ein paar Euros mehr als die anderen Sorten, doch wenn man es in den Fängen zurück bekommt, ist das Ergebnis doch jeden Cent wert, oder?

Einfach mal einen Futterplatz mit Feed Grad Fish anlegen und täglich 1-2 Hände Baitmaster als Bonus obendrauf geworfen. Am Angeltag würde ich dann die FGF zu Hause lassen und nur den Baitmaster ins Wasser werfen. Ihr werdet sehen, wie die Latten glühen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine schöne Zeit am Wasser!

Beste Grüße & bleibt gesund

Sebi Roth