Winter-Carping vom Feinsten!

Servus Leute,

wir haben mittlerweile Mitte Januar. Die Temperaturen gehen an den Tiefpunkt und damit sinken auch die Wassertemperaturen in den Keller.

Eine Zeit der Stille – so kann man die Jahreszeit nennen. Für mich persönlich einer meiner absoluten Lieblingsjahreszeiten des Jahres.

Geduld, Platz, Fingerspitzengefühl und das richtige Futter sind ausschlaggebend über Misserfolg oder eben Erfolg!

Hier ein kleiner Zusammenschnitt von meinem bisherigen Winterangeln:

 

 width=

Es war Anfang November und der erste Frost hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Die Wassertemperatur ging schön langsam in den Keller. Meines Erachtens nochmal die richtig heiße Phase, um den ein oder anderen Fisch in die Matte zu legen. Gesagt, getan: Eine meiner Propel Rods habe ich mit einem 16mm White Nut Boilie der Cold Water Edition bestückt. Die zweite Rute beköderte ich mit einem 20 mm Two-Light White Nut und ab ins kalte Nass damit!

 width=

Die Außentemperatur sank weit unter den Nullpunkt und das schon am frühen Abend. Früh morgens kam dann der erhoffte Ton meiner Delkims.

 

 width=

Richtiger Platz und perfekt abgestimmtes Futter in dieser Jahreszeit ist der Schlüssel zum Erfolg!

 width=

White-Nut Cold Water ist die Devise zum Erfolg.

 width=

Das Jahr neigt sich schön langsam dem Ende zu und ich packte kurz vor den weihnachtlichen Feiertagen meinen Bus und startete zum Wasser, um in die wohl letzte Session im Jahre 2020 zu starten.

Angekommen und rasch das ganze Tackle aufgebaut, ging es für mich auf Spotsuche mit meinem 210er P.R. Boot.

 width=

Jetzt heißt es: Daumen drücken und hoffen, dass ich die richtigen Plätze und Köderpräsentation gewählt habe in dieser Nacht.

 width=

Eines der wichtigsten Bestandteile meiner Winterangelei ist die Tourer Box von P.R. Baits, die ich in keinem meiner Tempest-Zelte mehr missen möchte. Strom und Licht ist in dieser düsteren und dunklen Jahreszeit mit dieser Box immer gegeben.

 width=

Gut ausgeschlafen kochte ich mir morgens um halb zehn Uhr gerade den zweiten Kaffee, als sich meine linke Rute, die am gegenüberliegenden Ufer unter einer im Wasser hängenden Buschreihe abgelegt war, bemerkbar machte. Klein aber fein, ein Anfang, wie ich mir ihn vorstellte.

 width=

Schnell wieder die Rute gelegt, um in der kurzen Fressphase vielleicht noch einen abzugreifen. Gesagt, getan und der nächste Biss ließ nicht lange auf sich warten. Wieder war es die Rute bei dem Büschen. Wieder konnte ein Schuppmann meinem kleinen 16mm Floulight Pop Up in Weiß nicht widerstehen. Was für ein dunkles Schuppenkleid, traumhaft! Im Winter sind es oftmals ganz kurze Fressphasen der Fische wo aufeinmal Aktivität unter Wasser herrscht.

 width=

Mega happy und geflasht von den zwei Fischen, die ich in kürzester Zeit gefangen habe. Dann packte mich der Hunger und ich kochte mir eine Kleinigkeit.

 width=Hmmm – lecker!

 width=

Nach meinem Essen legte ich mich die ein oder andere Stunde in meinen Schlafsack und döste so vor mich hin, als kurz bevor die Dunkelheit eintraf, von meiner rechten Rute ordentlich Schnur von der Rolle gerissen wurde. Raus aus dem Wasser habe ich gleich Kontakt mit dem Fisch aufgenommen und ihn mit noch verschlafenen Blicken sicher in den Kescher geführt. Erst beim Hochheben des Keschers, um den Fisch in die Matte zu legen, wurde mir bewusst, was für ein dicker Fisch hier in der Matte liegt! Winterangeln, so wie ich mir es vorstelle.

 width=

Erfolgsrezept! Der Einsatz dieses Stickmixes ist ein absolutes Muss auf jeder Rute im Winter bei mir. Der Farbe sowie der Wolke, die dieser Mix auf den Spot bringt, kann kein Karpfen widerstehen, wenn man mich fragt!

 width=

Mehr als zufrieden bricht für mich die letzte Nacht der Session und zugleich die letzte im Jahre 2020 an. Nach einer ereignislosen und sehr kalten Nacht gab mein Delkim am Vormittag noch einen Ton von sich und ich konnte doch noch einen aus dem kalten Nass in mein Kescher leiten. Dieser Abschlussfisch kann sich definitiv sehen lassen, megaaa!

 width=

Normalerweise wäre mein Plan gewesen über Neujahr wieder im Süden Frankreichs zu sitzen… Naja, wurde leider nichts. Aber über dieses Thema will ich nicht viel Worte verlieren… Mehr als zu hoffen, dass 2021 wieder alles besser wird, bleibt wohl nicht! Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht lange die Füße still halten kann und viele Nächte daheim sein kann. Deswegen habe ich gleich nach Neujahr mein Tackle gepackt und habe mich auf den Weg zum Wasser gemacht.

 width=

Dass dieses Jahr so starten wird, habe ich mir vielleicht erträumt, aber nicht erwartet. Vier Grad Wassertemperatur und starker Ostwind sind bestimmt nicht die besten Fangbedingungen in dieser Jahreszeit. Oftmals bestätigt die Ausnahme die Regel!

Das Gesicht des Erfolgs.

 width=

Kurz zusammengefasst: 23,2 kg und das Anfang Januar, geiler geht’s nicht!

 width=Was für ein Jahresstart!!!

 width=

Zum Abschluss meines Blogs noch ein paar Worte: Was ich aus meiner Sicht sagen kann, ist, dass ihr diese Jahreszeit nicht unterschätzen dürft. Auch wenn es Minusgrade hat, bedeutet es nicht, dass man nichts mehr fängt. Genau zu dieser Zeit kann die ein oder andere ganz besondere Überraschung passieren! Die richtigen Plätze zu wählen und meinen Köder bestmöglich zu präsentieren, ist für mich das wichtigste bei den sehr kalten Wassertemperaturen. Mein absolutes Erfolgsrezept war in diesem Winter der Fruity Cream Stickmix in Verbindung mit den Bloodworm Extrakt Pellets und als Hakenköder den ausbalancierten Two-Light White Nut! Wenig Futter, welches aber attraktiv und auffällig am Spot liegt, war mein Weg zum Erfolg.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein erfolgreiches Jahr 2021 mit hoffentlich mehr Freiheit und guten Erfolgen im Inland und natürlich auch im Ausland.

Euer Florian Tarnick