Simpel und robust: Das Anker-Seil-Rig

Blog_Simpelundrobust

Sie kommen zum Einsatz, wenn anderes Endgame den Anforderungen nicht gerecht werden kann: Das Anker-Seil Vorfachmaterial und die Stahl Anker Haken.

Die beiden Neuzugänge im PR Baits Endgame Sortiment konnten während der letzten Wochen im Team bereits eine Vielzahl an Praxistests über sich ergehen lassen – und meistern. Wie Teamangler David Rosemeier daraus ein simples, aber zugleich überaus effektives Rig bindet, erklärt er in den folgenden Zeilen…

Line Aligner Rigs sind in aller Munde und längst kein Geheimtipp mehr. Dabei ist das Prinzip so einfach wie genial. Ein Schlauch wird über das Hakenöhr geschoben und verlängert somit den Hakenschenkel. Dieses kleine Hilfsmittel begünstigt das Drehen des Hakens im Fischmaul, durch die Flexibilität des Schlauches, kann der Haken im Fischmaul durch Hebelwirkungen aber keine Schäden anrichten und dieser im schlimmsten Fall aussteigen.

Als Hakenmodelle eignen sich insbesondere Wide Gape sowie Short Shank Haken, in welche Kategorie auch der neue Stahl-Anker fällt.

Eine lange, leicht nach innen gebogene Hakenspitze und ein bereits leicht angewinkeltes Hakenöhr sind die perfekten Voraussetzungen für das Line Aligner Rig!

Diese Materialien benötigst du zum Bau des Line-Aligner-Rigs:

Anker-Seil 

Stahl-Anker Haken

Tungsten Line Aligner

Tungsten Anti Tangle Sleeve

Schritt für Schritt-Anleitung für das Anker-Seil Rig:

  1. Damit das Vorfach schön auf dem Gewässerboden aufliegt, nutze ich gerne ein ein Rigmaterial mit weicher Ummantellung, wie das Ankerseil. Ich schneide davon großzügig ein 50cm langes Stück ab.

2. Nun bestimme ich die Länge der Schlaufe. Je größer der Hakenköder, desto größer die Schlaufe, denn der Knoten hält den Hakenköder später an Ort und Stelle.

3. Nun kommt der Kniff: Ich schneide ein kurzes Stück des Tungsten Anti Tangle Sleeves ab und nutze dies, um das Vorfach am Hakenschenkel zu fixieren. Der kürzere Sleeve rutscht besser später über den Knoten am Ende des Vorfachs.

4. Mit dem klassischen No-Knot-Knoten fixiere ich nun das Vorfach am Haken und fädel einen Tungsten Line Aligner auf, den ich über das Hakenöhr schiebe.

5. Mit einem Tungsten Kicker vor dem Haken begünstige ich das Drehen des Hakens noch mehr. Wie dieser Vorgang funktioniert, lässt sich mit einem simplen Test zeigen. Du legst das Vorfach über den Zeigefinger und ziehst es vorsichtig darüber. Bevor der Haken den Finger berührt, dreht er sich blitzschnell ein.

6. Das fertige Rig sollte je nach Einsatzort etwa 20cm lang sein und kann nun an den härtesten Gewässern eingesetzt werden.

Ich wünsche Dir nun viel Spaß beim Nachbau des “Anker-Seil Rigs” und allzeit dicke Fische am Wasser! 

David Rosemeier 
Team P.R. Baits