Mein perfekter Saisonstart 2020

Nachdem Anfang Januar einer meiner besten Freunde und zugleich ein sehr guter Angler, welcher  mich menschlich und anglerisch sehr geprägt hat wirklich aus dem Nichts verstarb, war ich wochenlang wirklich erschüttert und antriebslos.

Die Konsequenz war und ist mir noch immer klar: Das hätte er niemals gewollt. Ziemlich genau 4 Wochen nach diesem Schicksalsschlag, packte ich am Abend meinen Bus und fuhr am darauf folgenden Tage nach der Arbeit, wie so oft ins gelobte Land. Mein Gewässer hatte ich mir klar ausgesucht, ein gut besetztes Baggerloch. Am See angekommen musste ich leider feststellen, dass die von mir anvisierte Einzelstelle, vollgehämmert mit Bivys von mehreren Franzosen belagert wurde.  Nach kurzem Frustanfall, verließ ich Bivycity und entschloss mich kurzer Hand an ein für mich neues Wasser aufzubrechen. 

Am neuen Wasser angekommen, konnte ich nach ausgiebiger Location diverse Fische im Uferbereich ausmachen, welche ich gezielt versuchte anzuangeln. Mit minimalem Beifutter und einem Two-Light Tasty Tuna Hookbait in 20mm fand das erste Rig den Weg ins feuchte Nass. Darauf folgten die beiden anderen Ruten geschwind, allerdings mit Red Bloodworm sowie GLM. Nun konnte es endlich ans Grillen gehen… 

 width=

Während ich mich versuchte entspannt auf mein BBQ vorbereiten,  rannte auch schon die zu erst gelegte Rute mit dem Tasty Tuna Rig ab. Nach wirklich erstaunlich langem Drill für diese Temperaturen durchbrach dieser graue Urian die Wasseroberfläche. Nachdem dieser in meine Kechermaschen glitt, überlief es mich kurz!

 width=

Der erste Fisch des Jahres innerhalb der ersten 2 Stunden auf neue Baits, wohl bemerkt an einem mir unbekannten Wasser.

 width=

Nach Versorgen des Fisches, fand meine Rute mit neuem Rig bestückt auch wieder sehr schnell den Weg zum Spot, worauf ich an solchen Gewässern unheimlichen Wert lege. Ich bin der Meinung, dass die Fische an solchen Gewässern oft in ungewöhnlich kurzen Zeitfenstern abzupassen sind, da die Spots oftmals sehr überfischt sind und die Fische schon den ein oder anderen Haken gesehen haben.

Wenn die Jungs schon Gas geben im Februar, sollte man die Angelzeit so produktiv wie nur möglich nutzen!

 width=

 

Nachdem ich diesen tollen Start ins neue Jahr unmittelbar mit meinen besten Freunden via Audios mitteilen versuchte, lief auch schon die nächste Rute los. Also jetzt mal abgesehen von meinen Bauchscheiben, die mittlerweile einer Schuhsohle ähnelten. Nachdem der Fisch vom Hindernis weggekurbelt war, bemerkte ich schnell dass diesmal kein kleineres Exemplar am Haken hing. Ich wusste es einfach.

 width=

Meine Vermutung sollte sich bestätigen, und was soll ich sagen? Mein erster Vierziger 2020 Anfang Februar hier in voller Breitseite! Ich war einfach nur noch sprachlos – Wahnsinn, was hier gerade ablief!

 width=

 

Als auch diese Rute wieder perfekt Fraßloch platziert war, widmete ich mich meinem ,,Mittagessen”. Darauf folgte ein kurzes Telefonat mit einem Kumpel, welcher beschloss, mal eben 100km vorbeizugurken, da der Weber mal wieder nicht genügend Säcke dabei hatte und diesen geilen Start mit diversen Kaltgetränken nicht alleine feiern wollte Fettes Merci an dieser Stelle an Dich mein Freund. 

Es folgten noch diverse Fische auf diesen Schmaus und machten dieses kalte Februarwochenende für mich unvergesslich. Diese zwei Fische wollte ich euch nicht vorenthalten!

 

 width=

Ich hoffe, dass diese Zeilen zu diesen Zeiten – trotz der aktuellen Umstände, den ein oder anderen motivieren, seine Ziele zu verfolgen

In diesem Sinne eine entspannte Zeit am Wasser

Jo Weber
Team P.R. Baits